Snickers & Jasmin

Mein Name ist Jasmin, ich bin 33 Jahre alt und lebe in Berlin.

Bis zum Juli 2020 hatte ich meinen Golden Retriever Mars, an meiner Seite, der mir als Assistenzhund meinen Alltag erleichtert hat. Leider ist er viel zu früh und viel zu plötzlich verstorben und hinterließ eine riesige Lücke.

Doch ein Nachfolger für Mars ist gefunden und ich freue mich, auf unseren gemeinsamen Weg durch dick und dünn.

Snickers wird mich, wie auch Mars es getan hat, im Alltag unterstützen: Sei es durch das Aufheben von Gegenständen, das Ausräumen der Wäsche aus der Waschmaschine, das Betätigen von Licht- und Aufzugschaltern oder das Öffnen und Schließen von Türen.
Aber auch das Ausziehen von Schuhen und Kleidung, sowie das Bringen des Telefons im Notfall und das Tragen des Einkaufs in Packtaschen, wird ein Teil seiner Ausbildung sein.



Aber warum brauche ich überhaupt Snickers´ Hilfe im Alltag?



Meine Erkrankung, das Ehlers-Danlos Syndrom, ist gekennzeichnet durch chronische Schmerzen, wodurch ich auf starke Schmerzmittel angewiesen bin, großer Müdigkeit (Fatigue), das Ausrenken meiner Gelenke, Bandscheibenvorfälle und mangelnde Belastbarkeit im Alltag.

Snickers wird mein Türöffner im doppelten Sinne werden:
Er wird mir Türen zu Räumen und zu anderen Menschen öffnen, da mit ihm die Behinderung in den Hintergrund rückt.


Leider ist die Ausbildung von Snickers zum Assistenzhundes sehr teuer und so sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Spenden können Sie über unser Spendenformular

oder via Überweisung an unser Spendenkonto mit dem Stichwort „Jasmin und Snickers"
 
Spendenkonto:

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE 83 1002 0500 0005 5505 55

Verwendungszweck: Jasmin & Snickers

Leider werden Assistenzhunde, abgesehen von Blindenführhunden,  nicht von den Krankenkassen finanziert, so dass wir und alle anderen Teams von Hunde für Handicaps e.V. auf Ihre Spenden angewiesen sind. Ihre Spende ist also auf jeden Fall von großem Wert, denn sie wird von Hunde für Handicaps e.V. für uns als „Jasmin / Snickers – Team“ vorrangig verwendet oder, falls ein Betrag übrig bleibt, für ein anderes Team-in-Ausbildung.  

So können Sie sich sicher sein, dass Ihre Spende der Ausbildung eines Assistenzhundes und damit einem Menschen mit Behinderung zugutekommt und diesem ein selbstständiges Leben ermöglicht.